test

Vision/Strategie, Struktur/Prozesse und Unternehmenskultur

Das Konzept zur Vertriebsstrategie der Zukunft steht in enger Abstimmung mit dem DSGV bereit: Segmentierung, Zielgruppen, Betreuungsrelation, Standorte und andere relevante Daten werden ermittelt und ein umfassender Maßnahmenkatalog für die Veränderungsbegleitung und Kommunikation steht bereit.

Als Initiator, als Verantwortlicher für die Umsetzung des Gesamtprojekts oder von Teilprojekten sind viele Entscheidungen zu treffen.

Welcher Maßnahmen und Begleitstrukturen bedarf es, um die Akzeptanz der Konzepte sicherzustellen? Wie stellen Sie sicher, dass die Produktivität Ihrer MitarbeiterInnen nicht zu sehr ein bricht?     Ist Ihr Vorgehen schlüssig? Haben Sie an alles gedacht? Welche Personen sollten an welcher Stelle in den Prozess eingebunden werden?

Letztlich zeigt sich an der Kultur eines Unternehmens, ob Vision und
Strategie auf Papier gebannt bleiben oder in dem Unternehmen lebendig werden und Wandel
erzeugen. Die Effektivität der Organisationsstruktur spiegelt sich in der Unternehmenskultur wider.
Eine Strategie ist nur so gut, wie sie umgesetzt wird, neue Strukturen nur so gut, wie sie gelebt
werden, die Unternehmenskultur nur so gut, wie sie sich an den Erfordernissen des Unternehmens
ausrichtet. Vision, Struktur und Kultur sind dabei nicht getrennt, sie gehen mit ihren jeweiligen
Ausprägungen ineinander über.
Alle drei Dimensionen können sich nur dann richtig entfalten, wenn sie im
Einklang stehen und sich gegenseitig unterstützen. Wie bei einem Mobile
gerät alles in Bewegung, wenn ein Entwicklungsimpuls an einer der drei
Dimensionen ansetzt.

Dein Name (Pflichtfeld)

Deine E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Betreff

Deine Nachricht

Sie ändern Strategien/Visionen oder Prozesse/Strukturen im Unternehmen und wollen diese in den
„Köpfen und Herzen“ der Mitarbeitern verankern.
Die Unternehmenskultur ändert sich grundlegend, weil dies ein wesentlicher Teil des strategischen
Programms ist.
Als Sparkasse: Vertriebsstrategie der Zukunft
Digitalisierung, Industrie 4.0, Generation Y und demographischer Wandel: Sie wollen sich als
Unternehmen neu orientieren und ausrichten.
Unsere Ansätze
Ausgangspunkt: Entwicklungskonferenz
Eine Schwierigkeit bei komplexen Entwicklungsvorhaben und Entscheidungen ist oftmals der
mangelnde Überblick über die Konsequenzen. Unsere Entwicklungskonferenz ist ein dynamisches,
interaktives und agiles Verfahren zur Strukturierung, Bewertung und Gestaltung von komplexen
Entwicklungsvorhaben.
In einer 2-tägigen Konferenz werden in interaktiven Settings Chancen und Risiken diskutiert,
fließen strategische und operative Impulse zusammen, werden Umsetzbarkeit und mögliche
Konsequenzen geprüft und ausgearbeitet. Durch Einbindung und Vernetzung aller relevanten
Wissensträger und Entscheider stehen am Ende Übersicht über Perspektiven und Prioritäten sowie
Klarheit über Chancen und Risiken. Das abschließende Entwicklungs-Statement beinhaltet
gleichzeitig die Ansatzpunkte zum weiteren Vorgehen.
Sparkassen: Vertriebsstrategie der Zukunft

Best-Practices Unternehmenskultur: Flache Hierarchien
Im Rahmen eines Erfahrungsaustausch verstehen Sie die Trends (Digitalisierung, Industrie 4.0,
Generation Y und demographischer Wandel) und deren Auswirkungen auf das Wachstum im
eigenen Unternehmen. Sie gewinnen Vertrauen in neue Managementprinzipien und können
Ansatzpunkte im eigenen Unternehmen erkennen.
Unsere Grundsätze
I. Vernetzte Entwicklung
Erfolgreiche Entwicklungsprozesse sind ganzheitlich. Wir sehen die Architektur des
Entwicklungsprozesses insgesamt und berücksichtigen die Zusammenhänge. Wir gestalten mit
Ihnen Leitbilder, die zur Leitlinie des Handels werden können.
II: Die Unternehmenskultur ermitteln
Die Evaluation von Entwicklungsprozessen zeigt eindeutig, dass diese dann erfolgreich sind, wenn
die Entwicklung an die Unternehmenssituation, die vorhandenen Möglichkeiten und Potentiale
anknüpft. Deshalb sollte man die Unternehmenskultur vorher kennen. Wir ermitteln Ihre
Unternehmenskultur und spiegeln Sie Ihnen!
III. Die Führung stärken
Führungskräften fällt in einem Entwicklungsprozess eine der schwierigsten Rollen zu. Sie müssen
am meisten lernen und sind einer der Erfolgsfaktoren, die wir im Fokus haben. Wir helfen, dass die
Führungskräfte Verantwortung annehmen können.
IV. Die Mitarbeiter mitnehmen
Die Unternehmenskultur bildet einschließlich des Führungsverhaltens und einer entsprechende
Mitarbeiterbeteiligung die innere stabilisierende Säule. So stellen wir sicher, dass das Neue auch
seine Wirkung entfalten kann. Wir schaffen Gelegenheiten, dass alle Mitarbeitern sich aktiv
einzubringen können.
V. Entwicklung ist ein lebendiger, kein linearer mechanischer Prozess
Ein klares Projektkonzept und die Projektorganisation sind das eine. Doch ein Entwicklungsprozess
kann nicht nacheinander ausgeführt werden. Im Gegenteil, alle Phasen finden einander überlappend
statt, eher wie ein Tanz. Wir sind Ihr „Tanzlehrer